Drucken

05. Juni 2003:
  36 Jahre illegitime israelische Besatzung (seit 5. Juni 1967).  

05. Juni 1967:
  Beginn des Sech-Tage-Kriegs. Israel zerstört in einem Präventivschlag die Luft- waffe Ägyptens, Jordaniens, Syriens und des Irak am Boden. Israel besetzt die syrischen Golanhöhen.  

16. Mai 1916:
  Großbritannien und Frankreich halten ihr Versprechen an die Araber nicht ein und teilen, im geheimen Sykes-Picot-Abkommen, den Nahen Osten unter sich auf.  

14. Mai 2003:
  55. Jahrestag der "Nakba" - palästinensische Katastrophe. Die Gründung Israels basiert auf einer UNO-Resolution (181), die gegen den Willen der Palästinenser, Eigentümer des Landes, beschlossen wurde. Die Weltgemeinschaft verstieß mit dieser Entscheidung grob gegen das "Völkerrecht".  

14. Mai 1948:
  Einen Tag vor Ablauf des britischen Mandats wird der Staat Israel ausgerufen.  

Das Massaker in Deir Yassin von April 9, 1948:
  Früh morgens von April 9, 1948, Kommandos des Irgun (vorangegangen von Menachem Begin) und die Stern Gruppe nahm Deir Yassin, ein Dorf mit ungefähr 750 palästinensischen Bewohnern in Angriff. Das Dorf legen außerhalb des durch die Nationen zuzuweisenden Bereichs dem jüdischen Zustand; es hatte ein ruhiges Renommee. Aber es war auf hohem Boden im Flur zwischen Tel Aviv und Jerusalem. Deir Yassin war für Besetzung unter Plan Dalet schiefergedeckt und die jüdische Verteidigunghauptströmungskraft, das Haganah, autorisierte die unregelmäßigen Terroristkräfte des Irgun und der Stern Gruppe, um die Übernahme durchzuführen.

In allem über 100 Männern, wurden Frauen und Kinder systematisch ermordet. Fifty-three verwaiste Kinder wurden buchstäblich entlang die Wand der alten Stadt entleert, in der sie vom Fräulein Hind Husseini gefunden wurden und hinter das amerikanische Koloniehotel zu ihrem Haus geholt, das das EL-Tiflorphanage EL-Arabi werden sollte Dar.

Der Teil des Kampfes für Self-determination durch Palestinians ist die Wahrheit über Palästinenser als Opfer von Zionism sagen gesollt. Für zu langes ist ihre Geschichte verweigert worden, und diese Ablehnung hat nur gedient zu fördern unterdrücken und entmenschlichen absichtlich Palästinenser in Israel, innerhalb der besetzten Gegenden und Außenseite in ihrem diaspora.

Etwas Fortschritt ist gebildet worden. Westerners stellen jetzt fest, daß Palästinenser, wie Leute, bestehen. Und sie sind gekommen, den während der Kreation des Zustandes von Israel zu bestätigen, wurden Tausenden Palästinenser und über 700.000 wurden gefahren oder erschrocken von ihren Häusern und von Ländern getötet, auf denen sie für Jahrhunderte gelebt hatten.

Deir Yassin erinnerte sich an ähnlichen Fortschritt der Suchvorgänge im Namen der Opfer des Deir Yassin Massacre. . .
 

Das Massaker in al-Ibrahimi Mosche in Hebron vom 25. Februar 1995:
  Beim Frühgebet drang der jüdisch-amerikanische Arzt, unter den Augen der israelischen Wachen, in das Ibrahimi-Moschee ein und eröffnete das Feuer aus seiner Schnellfeuergewehr und tötete 29 betende Menschen und verletzte eine Vielzahl von ihnen, bevor er überwältigt werden konnte.  

24. Februar 2002:
 

Saudi-Arabische-Friedensinitiative zwischen der arabischen Staaten und Israel wird von Sharon als "Rohrkrepierer" bezeichnet und abgelehnt.

 

Das Sasa-Massaker vom 15. Februar 1948:
  Nachts sprengten die Zionisten 20 dicht bewohnte Häuser mit vielen Frauen und Kindern im Dorf Sa'sa in Galileia. Viele fanden bei dem Überfall den Tod.  

Das Sharafat-Massaker vom 7. Februar 1951:
  Israelische Soldaten haben während eines Waffenstillstandes das Haus des Bürgermeisters und seine Nachbarhäuser gesprengt, dabei starben 10 Menschen (2 ältere Männer, 3 Frauen und 5 Kinder) und 8 wurden verletzt.  

6. Februar 2001:
 

Erdrutschartiger Sieg Ariel Sharons (Likud-Block) über Ehud Barak (Arbeitspartei) bei den Knessetwahlen.

 

17. Januar 1991:
 

Beginn des "Zweiten Golfkriegs".

 

15. Januar 1997:
 

Unterzeichnung des Hebron-Protokolls, im Rahmen des "Osloer Friedensprozesess!".

 

Das Yahiday-Massaker vom 13. Dezember 1947:
 

In der Nähe der zionistischen Siedlung Petak Tekva überfielen die Zionisten das Cafehaus im Dorf Yehiday. Sie kamen in Jeeps als britische Soldaten verkleidet. So fühlten sich die Männer im Cafe‚ zunächst sicher, als sie die britischen Soldaten sahen, zumal die Zionisten einen Tag davor 12 Zivilisten kaltblütig umgebracht haben. Als sie das Cafe erreichten, stiegen sie aus und schossen mit Maschinenpistolen und warfen Handgranaten auf die umliegenden Häuser. Sieben Menschen starben und viele wurden verletzt. Die Zahl der Toten wäre viel höher wenn nicht sofort eine echte britische Streife erschienen wäre.

Am selben Tag, in der Frühe, haben die Zionisten woanders sechs Menschen getötet und 23 verwundet.

Nur fünf Tage später, am 18.12.1947, fuhren zionistische Haganah-Terroristen auf zwei Lastwagen, im arabischen Dorf Khisas, und schossen mit Maschinenpistolen auf die Menschen, wobei 10 getötet wurden.

Wieder nur einen Tag später, 19.12.1947, überfielen die Zionisten das Haus des Mukhtars (Dorfältester) im Dorf Qazaza, und haben es in die Luft gesprengt. Fünf Kinder wurden dabei getötet.

 

Drucken