Drucken

Zurück

 

Aktuelles


Angriff auf die Grundpfeiler der Demokratie

 

27.07.2009

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

Sie haben in den letzten zwei Wochen vermutlich eine Menge Post bekommen, die gegen die Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland an Frau Felicia Langer protestiert haben. Ich als Deutsch-Palästinenser, der seit fünfzig Jahren hier lebt, möchte Sie zu dieser Wahl beglückwünschen. Ich habe mir diese Kampagne seit fast zwei Wochen angeschaut und fühlte mich angewidert, sodass ich mich als Betroffener zu Wort melden muss. Frau Langer ist eine der besten und moralisch integersten Vertreterin Israels und ihrer zweiten Heimat Deutschland. Mit der Verleihung haben Sie ein Zeichen gesetzt und diejenigen Kräfte moralisch gestärkt, die zu Recht die seit 42 Jahren andauernde israelische Okkupation meiner Geburtsheimat Palästina kritisieren. Sie haben sich auch deutlich von Kanzlerin Angela Merkel abgehoben, die selbst zu den schlimmsten israelischen Kriegsverbrechen in Gaza um die Jahreswende 2008/2009 kein Sterbenswörtchen der Kritik an diesem zionistischen Militärregime über die Lippen gekommen ist. Sie steht ganz unter der Kuratel der Israellobby, des Zentralrates und anderer pro-israelischer Gruppen.

Ihnen dürfte schnell klar geworden sein, dass es sich bei dieser Hetzjagd auf Frau Langer um eine wohl organisierte Kampagne der schlimmsten Elemente der Israellobby handelt. Die Methoden, mit denen Ihre Entscheidung in verleumderischer Weise kritisiert wird, müssen schlicht und einfach eine schamlose Erpressung genannt werden. Diese extremen Zionisten greifen damit eine tragende Säule unserer Demokratie an. Ihre Kritik richtet sich eigentlich gegen Sie, Herr Bundespräsident. Dies ist der Skandal, den auch Sie beim Namen nennen sollten. Die Herren Giordano, Lustiger, Graumann, Hamburger und andere unbedeutende Israelis erpressen Sie in aller Öffentlichkeit, in dem sie drohen, ihre Orden zurückzugeben, wenn Sie nicht Ihre Entscheidung korrigieren. Diese Unverfrorenheit hat auch der ehemalige CDU-Abgeordnete Johannes Gerster, ein schlimmer Israellobby ist, verlangt. Sollen sie doch ihre Orden zurückgeben. Sie hatten sie sowieso noch nie verdient. Diese noblen Herren haben keinerlei Skrupel sich in eine Reihe mit dem „Moralapostel“ Michel Friedmann zu stellen, der, wie Sie sicherlich wissen, als alias Paolo Pinkel sich in Berliner Nobelhotels osteuropäische Prostituierte hat zuführen lassen, die wahrscheinlich durch den sogenannten Fischer-Erlass nach Deutschland

eingereist wurden. Giordano und seinesgleichen sollten diesen unmoralischen Israellobbyisten auffordern, seinen Orden zurückzugeben, bevor sie sich über eine ehrbare Dame wie Frau Langer hermachen. Noch ein Wort zum Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Nürnberg, Herrn Arno Hamburger. Entweder liegt es an seinem hohen Alter oder er hat aus der Geschichte gar nichts gelernt. Dieser „Verdienstkreuzträger“ sagt doch allen Ernstes auf der unsäglichen „Achse des Guten“, Professor Rolf Verleger sei ein „Volksschädling“. Dies ist reinste Nazi-Terminologie. Von Amts wegen müssten Sie ihm das Verdienstkreuz dafür entziehen, oder ein Strafverfahren gegen ihn einleiten.

Der übelste Hetzer und unsäglichste Verleumder nicht nur in dieser Kampagne ist der „Journalist“ Henryk  M. Broder, der als Hauptdrahtzieher hinter dieser Agitationskampagne stehen dürfte, wie eine Antwortmail von Alexander Brenner zeigt. Broder muss diesen wohl aufgefordert haben, sein „Verdienstkreuz“ zurückzugeben. Leider hatte dieser Herr aber keins verliehen bekommen, was er Broder mitteilte. Die angebliche Empörung in Israel ist ein Luftschloss geschaffen von einem pro-zionistischen Kampagnenjournalisten mit Namen Benjamin Weinthal, ein ausländischer in Berlin akkreditierter Journalist, der bereits andere Persönlichkeiten in der Jerusalem Post verleumdet hat. Ist es die Aufgabe dieses Korrespondenten der Jerusalem Post, Druck auf andere Medien auszuüben? Er hat es sich zur obsessiven Aufgabe gemacht, sogenannte „Israelkritiker“ mit Schmutzkampagnen und Verleumdungen zu überziehen. Ein sogenannter Journalist, der scheinbar nur nach Deutschland gekommen ist, um hier Lobbyarbeit zu betreiben, anstatt Artikel zu schreiben, die auf Fakten und Tatsachen beruhen. Aufgenommen wurde in Israel dieser Ball von Ulrich Sahm, der als Nahostkorrespondent – besser Nahostagitator - zu diesem Hetznetzwerk gehört und eine angebliche Erregung Israel nach Deutschland zurückgemeldet hat. Ihre Beamten sollen sich von dieser erzeugten Hysterie nicht beeindrucken lassen. Ihr Pressesprecher oder besser Sie persönlich Herr Bundespräsident sollten zu gegebenem Anlass die Verursacher dieses Kesseltreibens gegen Sie und Frau Langer beim Namen nennen: Die Israellobby. Diese Leute halten das gesamte deutsche Volk als Geisel des Holocausts gefangen. Ich als Deutscher und Palästinenser kann nur Verachtung für die Politiker empfinden, die immer noch vor dieser Erpressung kuschen. Deutschland hat es nicht mehr nötig im Kriechgang durch die Geschichte zu wandeln, angesichts der monströsen und menschenverachtenden Verbrechen, die die Zionisten in Palästina an meinem Volk begehen.

Mein Volk ist das Opfer des Opfers. Es muss für die Verbrechen der Deutschen bezahlen. Ich schlage Ihnen vor, wenn ein Teil der philosemitischen Deutschen  die Juden so lieben, sollten sie ihnen doch Mecklenburg-Vorpommern, Hessen oder gar das schöne Bayern überlassen und sie werden in kürzester Zeit sehen, wie auch die anderen Landesteile Stück für Stück von den Zionisten besetzt werden, weil der Zionismus nicht nur rassistisch, sondern auch expansionistisch und kolonialistisch ist. Ich weiß wovon ich rede. Ich habe die „Klassiker“ des Zionismus gelesen. Über all dies darf in diesem Land nicht offen geredet werden, ohne das man seine Existenz bedroht sieht. Bleiben Sie standhaft und widersprechen Sie diesen gehässig agitatorischen Israellobbyisten offen und deutlich.



Mit freundlichen Grüßen


Dr. Izzeddin Musa


 
Zurück

Drucken